Übersicht Oktober 2005 Übersicht Oktober 2006 Übersicht Oktober 2007 Übersicht Oktober 2008 Übersicht Oktober 2009 Übersicht Oktober 2010 Übersicht Oktober 2011 Übersicht Oktober 2012 Übersicht Oktober 2013 Übersicht Oktober 2014 Übersicht Oktober 2015 Übersicht Oktober 2016 Übersicht Oktober 2017 Übersicht Oktober 2018 Übersicht Oktober 2019 Übersicht Oktober 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Spanier fuhr in Oetz zum WM-Titeln Gold und Silber für Gardos
Übersicht Suche Meister Extras Start
Uebersicht Oktober Es lief weiter wie am Schnuerchen Erste Rueckschlaege auf dem Weg Richtung Olympia Der KAC war effizienter Eine Halle, zwei klare Sieger ... Zehn Schauplaetze Auer gewann IVC-Armbrust-Cup Der naechste Daempfer in der Fremde Im Sprint auf den Bergisel Geschenk fuer das Geburtstagskind Schwaz krallte sich einen Punkt 3:2 – die OEFB-Serie ging weiter Nick Ross beendete die Negativ-Serie ... Fuer 100 Prozent reicht es nicht mehr Schotte geizte nicht mit Siegen Dornbirn, die „Dritte“ Hypo mit zweitem Erfolg Znojmo hatte mit den Haien keine Gnade Traumpaare und Fluegelflitzer Ein bisserl Lausbua geht immer Abgerechnet wurde bei den Haien am Schluss Schwaz verschenkte den Sieg in letzter Sekunde Bozen war für die Haie mehr ... Anna Fenningers schwerer Sturz Sensation dank Kampfgeist Weltcup feierte in Soelden ein Skifest Haie in Graz chancenlos Alle Fuenfe für Nicol Ruprecht Die Sportler des Jahres Haie verloren an Halloween Schwazer forderten die Fivers Spanier fuhr in Oetz zum WM-Titel Gold und Silber fuer Gardos
Am Ende blieb für Gardos im Doppel „nur“ Silber übrig ... / Foto: GEPA

Am Ende blieb für Gardos im Doppel „nur“ Silber übrig ... / Foto: GEPA

Gold und Silber für Gardos

Wenn in einem Finale der Tischtennis-Europameisterschaft 2015 Österreich draufstand, dann war Spannung drin. Das blieb ein Faktum nach über zwei Wochen rund um den kleinen weißen Ball im russischen Jekaterinburg. Das Team-Endspiel (3:2 gegen Deutschland) markierte den Anfang der österreichischen Erfolge – den Schlusspunkt setzte das Doppel-Finale mit dem neuen Champion Stefan Fegerl. Und dieses Endspiel übertraf an Spannung noch viele der ohnehin großen Erwartungen.

 

Auf der einen Seite standen der Wahl-Tiroler Robert Gardos und sein Wiener Kollege Daniel Habesohn. Die Europameister von 2012, die EM-Zweiten von 2013, die Top-Gesetzten. Auf der anderen Seite der grünen Platte warteten indes die Außenseiter, die erst seit dieser Saison zusammenspielten: Der Portugiese Joao Monteiro und der so unbekümmert spielende Niederösterreicher Fegerl.

 

„Ich bin von den Kräften her schon am Ende, im Kopf ist das sehr schwierig“, hatte der 36-jährige Gardos am Vorabend noch gestöhnt. Und Österreichs Nummer eins ließ seiner Ausgebranntheit auch entsprechende Taten folgen: Die ersten beiden Sätze gingen an Fegerl/Monteiro. Gardos und Habesohn kamen zumeist nur über lange Ballwechsel zu Punkten. Alles andere am Tisch gehörte den Underdogs. Vorerst.

 

Denn in Durchgang drei rissen die Favoriten das Ruder mehr und mehr an sich, zeigten vor allem zu Beginn Tischtennis vom Feinsten. Und sie machten Punkt um Punkt. Die Partie kippte. Gardos und Habesohn machten drei Sätze, lagen 3:2 voran – und damit servierten sie zum EM-Titel.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.