Übersicht Dezember 2005 Übersicht Dezember 2006 Übersicht Dezember 2007 Übersicht Dezember 2008 Übersicht Dezember 2009 Übersicht Dezember 2010 Übersicht Dezember 2011 Übersicht Dezember 2012 Übersicht Dezember 2013 Übersicht Dezember 2014 Übersicht Dezember 2015 Übersicht Dezember 2016 Übersicht Dezember 2017 Übersicht Dezember 2018 Übersicht Dezember 2019 Übersicht Dezember 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Mils feiert historischen ErfolgMacerata war eine Nummer zu groß Super-Mario kombinierte auf das Stockerl
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_12 Hypo setzte Duftmarke Rasante Bob-Maedels Perfekter Saisonstart für Kofler Christoph kann es doch noch Sturm war nur ein laues Lüfterl Erfolgreiches HAIE-Weekend Europacup ade! VC Tirol zahlte Lehrgeld Hochfilzen ohne ÖSV-Jubel Rekordsieg für Gregor Torlos in St. Hanappi Schnelle Doppelrodler Vergoldete Turner Mils feiert historischen Erfolg Macerata war eine Nummer zu groß Super-Mario kombinierte auf das Stockerl Das Olympische Feuer brennt in Innsbruck Franzose beherrschte Seefeld Drei Punkte für die Winterpause Matt in bewährter Form Murray brach KAC-Gegenwehr Fackellauf durch Tirol Stefanie Köhle zeigte auf Tourneestart der Superlative HIT im Meister Play-Off
Mario Stecher in der Ramsau / Foto GEPA

Mario Stecher in der Ramsau
Foto GEPA

Super-Mario kombinierte auf das Stockerl

Die Platzierung passte zum Austragungsort. Am Fuße des Dachsteins fiel Mario Stecher ein Stein vom Herzen. „Jeder redet nur davon, man muss auf das Podest rauf“, stammelte der 34-Jährige ein wenig genervt. Dass ihm beim abschließenden Gundersen-Bewerb der nordischen Kombinierer der erhoffte erste Podestplatz der Saison gelang, war für „Stechus“ sichtlich eine Genugtuung: „Die Erleichterung? Die ist schon sehr groß“, gestand der Wahl-Pitztaler im Ziel.

 

Denn der abschließende Sprung aufs Stockerl beim Heimweltcup in der steirischen Ramsau war für den gebürtigen Eisenerzer kein Selbstläufer. Die Saisonvorbereitung verlief nicht wie geplant, war eindeutig zu kurz: Im Juni musste sich „Stechus“ im Innsbrucker Sanatorium Kettenbrücke einer Knieoperation unterziehen, drei Monate Trainingspause folgten.

 

Platz acht nach dem Springen versprach eine gute Ausgangsposition. In der Loipe zeigte Stecher Klasse, Taktikgefühl und gegen Ende seine Sprintstärke. „Im Finish war alles am Nadelspitz. Da kann man Erster oder Zehnter werden“, sagte Stecher.

 

Der Franzose Jason Lamy Chappuis hatte den schnellsten Stockeinsatz und siegte vor Magnus Krog (NOR).

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.