Übersicht Dezember 2005 Übersicht Dezember 2006 Übersicht Dezember 2007 Übersicht Dezember 2008 Übersicht Dezember 2009 Übersicht Dezember 2010 Übersicht Dezember 2011 Übersicht Dezember 2012 Übersicht Dezember 2013 Übersicht Dezember 2014 Übersicht Dezember 2015 Übersicht Dezember 2016 Übersicht Dezember 2017 Übersicht Dezember 2018 Übersicht Dezember 2019 Übersicht Dezember 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Perfekter Saisonstart für KoflerSturm war nur ein laues Lüfterl Christoph kann es doch noch
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_12 Hypo setzte Duftmarke Rasante Bob-Maedels Perfekter Saisonstart für Kofler Christoph kann es doch noch Sturm war nur ein laues Lüfterl Erfolgreiches HAIE-Weekend Europacup ade! VC Tirol zahlte Lehrgeld Hochfilzen ohne ÖSV-Jubel Rekordsieg für Gregor Torlos in St. Hanappi Schnelle Doppelrodler Vergoldete Turner Mils feiert historischen Erfolg Macerata war eine Nummer zu groß Super-Mario kombinierte auf das Stockerl Das Olympische Feuer brennt in Innsbruck Franzose beherrschte Seefeld Drei Punkte für die Winterpause Matt in bewährter Form Murray brach KAC-Gegenwehr Fackellauf durch Tirol Stefanie Köhle zeigte auf Tourneestart der Superlative HIT im Meister Play-Off
/ Foto: Gepa

Christoph nach dem Finish / Foto: Gepa

Christoph kann es doch noch

Eine Auferstehung sieht eigentlich anders aus: Kaum hatte Christoph Bieler die Ziellinie in Lillehammer überquert, lag der nordische Kombinierer völlig ausgelaugt am norwegischen Boden. Der 34-jährige Absamer hatte sich im 10-km-Langlaufrennen völlig verausgabt, um schlussendlich nach einem dritten Platz im Springen als Fünfter hinter Sieger Haavard Klementsen (NOR) einzulaufen.

 

Sein bestes Ergebnis nach zweieinhalb Jahren schwerer sportlicher Krise. „Ich habe mich im Rennen sehr gut gefühlt, aber am letzten Kilometer ging mir die Kraft aus. Trotzdem bin ich glücklich mit dem fünften Platz. Es ist das beste Resultat nach zwei schweren Jahren für mich und dafür bin ich dankbar“, kommentierte Christoph Bieler.

 

Zwei Jahre durchzogen von Zweifel, Rückschlägen und Rücktrittsgedanken. 2011 gelangte der ehemalige Fixpunkt des ÖSV-Kombinierer-Teams am Tiefpunkt an: Der Team-Olympiasieger von 2006 wurde für den WM-Kader in Oslo nicht berücksichtigt. Neue Trainingsmethoden wie das Hinzuziehens eines eigenen Mentaltrainers und das Vaterglück im Februar gaben dem fünffachen Weltcupgewinner die Kraft, sich zurückzukämpfen. Auch bei widrigen Verhältnissen wie diesmal in Lillehammer.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.