Übersicht November 2005 Übersicht November 2006 Übersicht November 2007 Übersicht November 2008 Übersicht November 2009 Übersicht November 2010 Übersicht November 2011 Übersicht November 2012 Übersicht November 2013 Übersicht November 2014 Übersicht November 2015 Übersicht November 2016 Übersicht November 2017 Übersicht November 2018 Übersicht November 2019 Übersicht November 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Fehlpfiffe stoppten Spielfluss Sponsor bis ans Karriere-Ende Ärger des Hannes K.
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_11 Erst Fehltritt, dann Titeljubel Schlagkraeftige Tiroler Inzing schultert Wals Theresa erobert das Podest Fehlpfiffe stoppten Spielfluss Aerger des Hannes K. Sponsor bis ans Karriere-Ende Graf in Kapstadt mit Gold geadelt Zaeher Neuling aus Ungarn Schwarzgruener Frust mit spaeten Toren Raiders als Titelhamster Von der Vision zur Realitaet OESV-Stars dominierten Sportlerwahl HIT immer für Ueberraschung gut Wackers Aerger mit spaeten Toren Spaetes Torglueck für HIT in Schwaz Kathrin holt Judogold Achammer jubelt Boese Ueberraschung für die Haie Sportblitzlichter aus Suedtirol
Foto: GEPA

Volleyballmeisterschaft / Foto: GEPA

Ärger des Hannes K.

„Wien ist anders.“ Ein Spruch, der in vielen Bereichen akzeptiert werden kann, seit dem Start der Volleyballmeisterschaft auch für die ehemals so dominanten hotVolleys angewendet werden muss. Für Hannes Kronthaler, Hypo-Manager und in seinen Visionen, den Volleyballsport flächendeckend weiterzuentwickeln, ein Bekenntnis des Scheiterns.

 

Denn die Wiener, die einst mit den Innsbruckern um die Vormachtstellung im heimischen Herren-Volleyball kämpften, waren nicht mehr wiederzuerkennen. Das Team des vor der Volleyball-EM noch so vorlauten Peter Kleinmann präsentierte sich nicht nur in Dressen mit Namen aus der glanzvollen Zeit am Rücken, sondern wie eine Schülermannschaft – und stand nach dem jüngsten finanziellen Desaster mit der U21-Mannschaft in der Halle.

 

Die Tiroler feierten letztlich einen klaren 3:0-Auswärtssieg. „Für uns war es ein Trainingsspiel“, resümierte Headcoach Stefan Chrtiansky nüchtern. Nachsatz: „Das Anstrengendste vom Tag wird die Heimreise.“ Für Kronthaler eine Frechheit. „Und so was wird im Fernsehen übertragen. Antiwerbung für unseren Sport.“

 

Zufrieden konstatierte der Hypo-Manager dafür wenige Tage später die Meisterschaftspremiere seines Sohnes Niklas, der beim 3:0 gegen Enns – so wie auch Benni Hiltpolt – erstmals Bundesligaluft schnuppern durfte. Und seine Sache, wie Trainer Chrtiansky lobte, sehr gut machte.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.