Übersicht Oktober 2005 Übersicht Oktober 2006 Übersicht Oktober 2007 Übersicht Oktober 2008 Übersicht Oktober 2009 Übersicht Oktober 2010 Übersicht Oktober 2011 Übersicht Oktober 2012 Übersicht Oktober 2013 Übersicht Oktober 2014 Übersicht Oktober 2015 Übersicht Oktober 2016 Übersicht Oktober 2017 Übersicht Oktober 2018 Übersicht Oktober 2019 Übersicht Oktober 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Bittere Momente für Wacker Fußballfest in der Reichenau Hard als Spielverderber
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_10 Punkte dank Kapfenberg Entscheidung vertagt TI startete mit Zittersieg Lockerer Saisonstart Schubert klettert auf und davon HIT gegen Meister chancenlos KAC-Jungspunde kein Gegner Tiroler geben Gas Mils mit gutem Einstand Tennissport trauert um Walter Spieß Wechselbad der Handball-Gefuehle Abbruch zur Halbzeit Jakob, der neue Trendsetter Gabrielli sieht Perspektiven Schwarzgruenes Lebenszeichen Endspiele kommen naeher Suedtiroler lochten ein Punkt fehlte zum Glueck Haie wechseln Seite Amerikaner dominieren im Oetztal Bittere Momente für Wacker Hard als Spielverderber Fussballfest in der Reichenau Trendwende gegen Neustadt Haie futterten sich durch den Oktober
Hard hatte nichts zu verschenken / Foto: Murauer

Hard hatte nichts zu verschenken
Foto: Murauer

Hard als Spielverderber

Neuer Boden, neues Spiel, neues Glück? Nun, für Innsbrucks Handballer fehlten zum perfekten Einstand auf dem neuen Boden in Hötting West nur wenige Sekunden, doch mit einem späten Wurf holte Hard nicht nur einen Punkt, sondern die Tiroler Gastgeber auf den harten Boden der Handball-Tatsachen zurück.

 

Dabei zeigten die Innsbrucker von Beginn an Kampfgeist, blieben stets auf Tuchfühlung mit den Gästen. „Unsere kampfbetonte Spielweise hat sich am Ende ausgezahlt“, erklärte HIT-Manager Dieter Blasinger, der wenige Tage später einen klaren Erfolg bei Köflach bejubeln durfte.

 

Für ULZ Schwaz setzte es dafür die dritte knappe Auswärtsniederlage in Folge. Dem Tabellenvorletzten Leoben mussten sich die Silberstädter mit 28:30 beugen. „Unsere Leistung war okay, wir können mit dem Ergebnis leben. Im Angriff haben wir nicht unseren besten Tag erwischt“, meinte Schwaz-Trainer Thomas Lintner, für den sofort nach dieser Pleite die Vorbereitung auf den großen Schlager gegen Bregenz begann, und da hielten sich die Knappenstädter dann mit einem 26:26 viel besser als erwartet.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.