Übersicht Oktober 2005 Übersicht Oktober 2006 Übersicht Oktober 2007 Übersicht Oktober 2008 Übersicht Oktober 2009 Übersicht Oktober 2010 Übersicht Oktober 2011 Übersicht Oktober 2012 Übersicht Oktober 2013 Übersicht Oktober 2014 Übersicht Oktober 2015 Übersicht Oktober 2016 Übersicht Oktober 2017 Übersicht Oktober 2018 Übersicht Oktober 2019 Übersicht Oktober 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Südtiroler lochten ein Haie wechseln Seite Punkt fehlte zum Glück
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_10 Punkte dank Kapfenberg Entscheidung vertagt TI startete mit Zittersieg Lockerer Saisonstart Schubert klettert auf und davon HIT gegen Meister chancenlos KAC-Jungspunde kein Gegner Tiroler geben Gas Mils mit gutem Einstand Tennissport trauert um Walter Spieß Wechselbad der Handball-Gefuehle Abbruch zur Halbzeit Jakob, der neue Trendsetter Gabrielli sieht Perspektiven Schwarzgruenes Lebenszeichen Endspiele kommen naeher Suedtiroler lochten ein Punkt fehlte zum Glueck Haie wechseln Seite Amerikaner dominieren im Oetztal Bittere Momente für Wacker Hard als Spielverderber Fussballfest in der Reichenau Trendwende gegen Neustadt Haie futterten sich durch den Oktober
Der Fenerbahçe-Block war nicht zu überwinden / Foto: GEPA

Der Fenerbahçe-Block war nicht zu überwinden / Foto: GEPA

Punkt fehlte zum Glück

Trotz des Satzgewinns zum Champions-League-Auftakt gegen die türkischen Volleyballriesen rund um Ivan Miljković, den MVP der EuroVolley, und den Kubaner Leonel Marshall war Headcoach Stefan Chrtiansky nach der 1:3-Niederlage nicht zufrieden: „Wir haben im ersten Satz zu viele leichte Fehler gemacht. Wir haben zwar gekämpft, aber am Ende muss ich sagen, dass mehr möglich gewesen wäre.“

 

Damit meinte Chrtiansky den Gewinn eines zweiten Satzes, der zumindest einen Zähler in der Horrorgruppe mit Fenerbahçe und Macerata, die Nowosibirsk im Parallelmatch mit 3:1 besiegten, in der Tabelle bedeutet hätte. „Aber wir können uns steigern, auch mental“, sprach Hypos Langzeitcoach, der die Jungen zwar lobte, von den Routiniers aber speziell in so einer Partie zukünftig einfach mehr verlangt.

 

Die sportliche Analyse von Manager Hannes Kronthaler – „Der Satzgewinn war Ergebnis einer guten kämpferischen Leistung“ – ging mit jener seines langjährigen Cheftrainers und Freundes konform. Wahre Experten sehen ja oft das Gleiche. Am Ende machte sich für den Hypo-Zampano aber „der Klasseunterschied“ an den Ausnahmespielern fest.

 

Der Blick ins Publikum ging Kronthaler auch durch den Magen. Einerseits konnte man sich dank der türkischen Fans über ein volles Haus und Rekordeinnahmen von 7.000 Euro freuen, andererseits hätte er auch gern mehr Tiroler begrüßt. Die heimische Fan-Mentalität mit Ausnahme der Getreuen bleibt ein rotes Tuch. „Die Türken haben in drei Wochen diese Fans mobilisiert. Das war ein Traum und wegen der Atmosphäre war dieses Spiel ein Erfolg“, ließ sich Tirols Volleyballgröße einen gelungenen Champions-League-Abend aber von nichts und niemandem vermiesen.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.