Übersicht Februar 2005 Übersicht Februar 2006 Übersicht Februar 2007 Übersicht Februar 2008 Übersicht Februar 2009 Übersicht Februar 2010 Übersicht Februar 2011 Übersicht Februar 2012 Übersicht Februar 2013 Übersicht Februar 2014 Übersicht Februar 2015 Übersicht Februar 2016 Übersicht Februar 2017 Übersicht Februar 2018 Übersicht Februar 2019 Übersicht Februar 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Die Wilden und ihre MaschinenAndreas Kofler: Die Rückkehr eines Unverdrossenen Das Wintermärchen in Cesana
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Februar Goldener Nachwuchs bei den Nordischen ...und dieses war der dritte Streich Eiszauber ohne Happy End Benni siegt, Hermann kritisiert Auf Wiedersehen im Aufstiegskampf Generalprobe am Fuße des Wilden Kaisers Böses Erwachen nach der Winterpause Huttary crosst in einer eigenen Liga Alles Taxer, oder was Die Stunden der Wahrheit Die Wilden und ihre Maschinen Das Wintermärchen in Cesana Andreas Kofler: Die Rückkehr eines Unverdrossenen Nerven wie Bungy-Seile Sieben Tiroler räumen in Turin ab Niki Hosp Andreas Widhölzl Christoph Bieler Die Tiroler bei den Olympischen Winterspielen in Turin

So strahlen nur Olympiasieger
Foto: GEPA

Das Wintermärchen in Cesana

Es passierte ausgerechnet am 2. Februar 2005 auf der Olympiabahn in Cesana. Und das Schicksal traf der Absamer Wolfgang Linger mit jener Wucht, wie sie ein schwerer Sturz in der Hochgeschwindigkeitssportart Kunstbahnrodeln eben mit sich bringt. Eine schwere Wadenbeinfraktur im Vorbereitungstraining auf den Saisonhöhepunkt 2006 schien alle Träume auf eine Medaille mit einem Aufprall zu beenden, zumal die medizinische Notversorgung vor Ort die Schwächen des Systems offenbarte. Die Olympia-Bahn war schwierig, kaum zu bezwingen aber schon gar nicht auf Großveranstaltungen eingerichtet. „In einer Nacht- und Nebelaktion traten wir damals die Heimreise an“, erinnert sich Wolfgang Linger heute. Dass er (23) und sein Bruder Andreas (24) ein Jahr später mit Gold dastehen, dem kleinen Örtchen im Osten Innsbrucks nach erfolgreichen Springer-Zeiten eines Vettori und Felder neuerdings eine Medaille bescheren, gleicht einem Wunder. Wolfgang Lingers Rehabilitation beinhaltete mühsame Kleinarbeit und schier unerschöpflichen Glauben an die eigene Stärke. Nur langsam fand Wolfgang seine Koordination, während Andreas im Einzeltraining die Form zu erhalten suchte.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.