Übersicht Februar 2005 Übersicht Februar 2006 Übersicht Februar 2007 Übersicht Februar 2008 Übersicht Februar 2009 Übersicht Februar 2010 Übersicht Februar 2011 Übersicht Februar 2012 Übersicht Februar 2013 Übersicht Februar 2014 Übersicht Februar 2015 Übersicht Februar 2016 Übersicht Februar 2017 Übersicht Februar 2018 Übersicht Februar 2019 Übersicht Februar 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Alles Taxer, oder was?Die Wilden und ihre Maschinen Die Stunden der Wahrheit
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Februar Goldener Nachwuchs bei den Nordischen ...und dieses war der dritte Streich Eiszauber ohne Happy End Benni siegt, Hermann kritisiert Auf Wiedersehen im Aufstiegskampf Generalprobe am Fuße des Wilden Kaisers Böses Erwachen nach der Winterpause Huttary crosst in einer eigenen Liga Alles Taxer, oder was Die Stunden der Wahrheit Die Wilden und ihre Maschinen Das Wintermärchen in Cesana Andreas Kofler: Die Rückkehr eines Unverdrossenen Nerven wie Bungy-Seile Sieben Tiroler räumen in Turin ab Niki Hosp Andreas Widhölzl Christoph Bieler Die Tiroler bei den Olympischen Winterspielen in Turin

Die Haie waren von Villach nicht zu stoppen / Foto: Parigger

Die Stunden der Wahrheit

Drei Spiele im Grunddurchgang hatte der HCI noch zu absolvieren, zwei davon auswärts, die letzte Partie dann ausgerechnet gegen die bis jetzt so souveränen Salzburger zu Hause in der Wasserkraft Arena. Zwei Siege wurden dafür benötigt, den ersten fuhren die Innsbrucker ausgerechnet bei den bereits fix für die Play-off qualifizierten Villachern ein. Das 4:1 überraschte Freund und Feind, zumal die Kärntner bis zu diesem Zeitpunkt nicht gerade zu den Lieblingsgegnern der Tiroler zählten. Aber vielleicht war’s der Blitzstart mit dem 1:0 durch Mellitzer nach siebzig Sekunden, vielleicht die Tatsache, dass VSV-Trainer Holst, der am Spieltag seinen 52. Geburtstag feierte, einige Stützen schonte – sei’s drum: der HCI nützte die Gunst des Augenblicks, zog bis zur 40. Minute auf 4:1 davon und ließ dann im Schlussabschnitt nichts mehr anbrennen. War das die Rettung? „Leider nein“, musste HCI-Sponsorvertreter Wolfgang Mader (ebenfalls ein Geburtstagkind) zur Kenntnis nehmen, weil anschließend ausgerechnet im direkten Duell gegen die Vienna Capitals mit 1:3 verloren wurde.

 

Damit gab es vor dem Westderby gegen Salzburg nur ein Motto: Siegen oder fliegen – Play-off oder Urlaub. Dabei hatten die Tiroler das Spiel gegen die Capitals im Griff – gaben es aber leichtfertig aus der Hand. Dreimal nützten die Capitals einen Sekundenschlaf der HCI-Abwehr eiskalt aus: Beim 1:1 durch Werenka herrschte vor dem Tor von Claus Dalpiaz die totale Konfusion, bei den Treffern zum 1:2 und 1:3 war Craig zweimal hellwach, schneller am Rebound als die Innsbruck-Verteidiger. Bange Frage also im Bus – was würde das erste Spiel im März bringen: Frust total oder Play-off-Qualifikation?

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.