Übersicht Dezember 2005 Übersicht Dezember 2006 Übersicht Dezember 2007 Übersicht Dezember 2008 Übersicht Dezember 2009 Übersicht Dezember 2010 Übersicht Dezember 2011 Übersicht Dezember 2012 Übersicht Dezember 2013 Übersicht Dezember 2014 Übersicht Dezember 2015 Übersicht Dezember 2016 Übersicht Dezember 2017 Übersicht Dezember 2018 Übersicht Dezember 2019 Übersicht Dezember 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Tourneestart der Superlativenext HIT im Meister Play-Off
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_12 Hypo setzte Duftmarke Rasante Bob-Maedels Perfekter Saisonstart für Kofler Christoph kann es doch noch Sturm war nur ein laues Lüfterl Erfolgreiches HAIE-Weekend Europacup ade! VC Tirol zahlte Lehrgeld Hochfilzen ohne ÖSV-Jubel Rekordsieg für Gregor Torlos in St. Hanappi Schnelle Doppelrodler Vergoldete Turner Mils feiert historischen Erfolg Macerata war eine Nummer zu groß Super-Mario kombinierte auf das Stockerl Das Olympische Feuer brennt in Innsbruck Franzose beherrschte Seefeld Drei Punkte für die Winterpause Matt in bewährter Form Murray brach KAC-Gegenwehr Fackellauf durch Tirol Stefanie Köhle zeigte auf Tourneestart der Superlative HIT im Meister Play-Off
/ Foto: Parigger

Auf dem Weg zum Play-off/ Foto: Parigger

HIT im Meister Play-Off

Dass es für die Wölfe von HIT in ihrem Ausweichquartier im Landessportheim um viel ging, merkte man Povilas Babarskas und seinen Teamkollegen nicht an. Von einem Pflichtsieg im letzten Spiel des Grunddurchgangs der Handball-A-Liga war im Vorfeld die Rede. Mit einem Auge zur Partie zwischen Krems und West Wien blicken zu müssen, wollte man vermeiden. Dementsprechend konzentriert, aber nicht nervös, gingen die Hausherren gegen das Tabellenschlusslicht Bärnbach/Köflach in die Begegnung.

 

Nach 1:19 Minuten eröffnete Max Hermann den Innsbrucker Trefferreigen und bereits nach sechs Minuten lagen die Innsbrucker 6:1 in Führung. Nur kurzfristig bäumten sich die Steirer auf und konnten bis auf 6:8 verkürzen. Aber mit schnellen Kombinationen und viel Geduld spielten die Innsbrucker die Gäste aus und als sie zur Pause bereits mit 18:9 führten, war das Saisonziel – Einzug ins Meister-Play-off – so gut wie fixiert. Die zweite Hälfte war dann nur noch ein Schaulaufen der Innsbrucker, die schließlich glatt mit 37:20 gewannen.

 

Nach einem Jahr Pause sind die Innsbrucker Handballer nun wieder im erlauchten Kreis der besten sechs Mannschaften. Als sie zuletzt im Meister-Play-off waren, beendeten sie die Saison 2009/10 als Sechste.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.