Übersicht Dezember 2005 Übersicht Dezember 2006 Übersicht Dezember 2007 Übersicht Dezember 2008 Übersicht Dezember 2009 Übersicht Dezember 2010 Übersicht Dezember 2011 Übersicht Dezember 2012 Übersicht Dezember 2013 Übersicht Dezember 2014 Übersicht Dezember 2015 Übersicht Dezember 2016 Übersicht Dezember 2017 Übersicht Dezember 2018 Übersicht Dezember 2019 Übersicht Dezember 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Stefanie Köhle zeigte aufHIT im Meister Play-Off Tourneestart der Superlative
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_12 Hypo setzte Duftmarke Rasante Bob-Maedels Perfekter Saisonstart für Kofler Christoph kann es doch noch Sturm war nur ein laues Lüfterl Erfolgreiches HAIE-Weekend Europacup ade! VC Tirol zahlte Lehrgeld Hochfilzen ohne ÖSV-Jubel Rekordsieg für Gregor Torlos in St. Hanappi Schnelle Doppelrodler Vergoldete Turner Mils feiert historischen Erfolg Macerata war eine Nummer zu groß Super-Mario kombinierte auf das Stockerl Das Olympische Feuer brennt in Innsbruck Franzose beherrschte Seefeld Drei Punkte für die Winterpause Matt in bewährter Form Murray brach KAC-Gegenwehr Fackellauf durch Tirol Stefanie Köhle zeigte auf Tourneestart der Superlative HIT im Meister Play-Off
/ Foto: Gepa

Und wieder Yeah! / Foto: Gepa

Tourneestart der Superlative

Gregor Schlierenzauer hielt sein Versprechen an die 20.500 ausharrenden Zuschauer an der Oberstdorfer Schattenbergschanze: „Ich werde im zweiten Durchgang einen runterknallen“, kündigte der Fulpmer an, nachdem er im ersten Durchgang hinter Kofler auf Rang zwei gelegen war.

 

Mit einem unglaublichen Satz auf 137,5 Meter tat er genau das und der Fulpmer streckte den Sieger-Vettel-Finger in Richtung Himmel, von wo dicke Flocken auf Oberstdorf herab fielen. Auch der Zweitplatzierte Andreas Kofler, der mit Mühe seinen zweiten Sprung auf 133,5 Meter stehen konnte, und der Dritte Thomas Morgenstern strahlten über das ganze Gesicht.

 

Das ÖSV-Trio trotzte damit beim Auftakt der Vierschanzentournee erfolgreich der Windfarce, die das Programm durcheinander gewirbelt und einige Gemüter zum Kochen gebracht hatte. Der erste Versuch eines Durchgangs wurde im Sinne der Fairness von der Jury endlich abgebrochen, nachdem zuvor bei sehr stark wechselndem Wind und unterschiedlichem Schneefall viele der Favoriten abgestürzt waren.

 

Unter anderem eben auch Gregor Schlierenzauer, der damit den heiß ersehnten Tourneesieg schon wieder einmal abschreiben hätte können. „Die Gerechtigkeit hat gesiegt. Man muss die FIS auch einmal loben, dieses Mal hat sie auf die Athleten geschaut“, jubelte Schlierenzauer nach dem Abbruch, dem Neustart und schlussendlich seinem persönlichen Happy End.

 

Tourneetitelverteidiger Andreas Kofler fügte an: „Das war nicht die einfachste Situation, aber so etwas bringt mich nicht mehr raus.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.