Übersicht Dezember 2005 Übersicht Dezember 2006 Übersicht Dezember 2007 Übersicht Dezember 2008 Übersicht Dezember 2009 Übersicht Dezember 2010 Übersicht Dezember 2011 Übersicht Dezember 2012 Übersicht Dezember 2013 Übersicht Dezember 2014 Übersicht Dezember 2015 Übersicht Dezember 2016 Übersicht Dezember 2017 Übersicht Dezember 2018 Übersicht Dezember 2019 Übersicht Dezember 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Fackellauf durch TirolTourneestart der Superlative Stefanie Köhle zeigte auf
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_12 Hypo setzte Duftmarke Rasante Bob-Maedels Perfekter Saisonstart für Kofler Christoph kann es doch noch Sturm war nur ein laues Lüfterl Erfolgreiches HAIE-Weekend Europacup ade! VC Tirol zahlte Lehrgeld Hochfilzen ohne ÖSV-Jubel Rekordsieg für Gregor Torlos in St. Hanappi Schnelle Doppelrodler Vergoldete Turner Mils feiert historischen Erfolg Macerata war eine Nummer zu groß Super-Mario kombinierte auf das Stockerl Das Olympische Feuer brennt in Innsbruck Franzose beherrschte Seefeld Drei Punkte für die Winterpause Matt in bewährter Form Murray brach KAC-Gegenwehr Fackellauf durch Tirol Stefanie Köhle zeigte auf Tourneestart der Superlative HIT im Meister Play-Off
/ Foto: Gepa

Stefanie am Weg nach oben / Foto: Gepa

Stefanie Köhle zeigte auf

Mit einem sechsten Platz beim Riesentorlauf in Lienz machte sich Stefanie Köhle das perfekte Weihnachtsgeschenk. Nur viereinhalb Monate nach ihrem Kreuzbandriss war Köhle bereits wieder auf den Skiern gestanden. „Klar war es eine schwierige Zeit. Aber für mich stand fest, dass ich auf jeden Fall wieder Ski fahren möchte.“

 

Es war nicht die erste Verletzung, die sich Stefanie im Februar dieses Jahres zugezogen hatte. Bereits 2003 war sie deswegen schon auf dem Operationstisch gelegen. Gleiches Knie, gleiche Verletzung. Aber die Fließerin ist eine geborene Frohnatur. Anstatt sich von Rennen zu Rennen über Schmerzen zu beklagen, wuchs mit jedem verletzungsfreien Rennen die Freude über den ersichtlichen Fortschritt. Mit dem sechsten Rang beim Heimweltcup in Lienz konnte sie den deutlichsten Fortschritt verzeichnen.

 

Nach dem ersten Durchgang schien sogar die zweitbeste Zeit neben ihrem Namen auf. „Das war eine ungewohnte Ausgangsposition für mich, aber das ist das, wo ich hin will. Je früher, desto besser“, erklärte Köhle motiviert. Auch wenn im zweiten Durchgang die Nerven noch nicht so ganz mitspielten – die Freude über das beste Karriereergebnis war entsprechend hoch.

 

„Die Richtung stimmt, ich habe gesehen, dass ich dabei bin. Außerdem freue ich mich so für Anna, es wurde höchste Zeit, dass sie einmal gewinnt“, meinte die 25-jährige Tirolerin, die zuvor im Weltcup als beste Ergebnisse zwei neunte Riesentorlauf-Plätze zu Buche stehen hatte.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.