Übersicht Oktober 2005 Übersicht Oktober 2006 Übersicht Oktober 2007 Übersicht Oktober 2008 Übersicht Oktober 2009 Übersicht Oktober 2010 Übersicht Oktober 2011 Übersicht Oktober 2012 Übersicht Oktober 2013 Übersicht Oktober 2014 Übersicht Oktober 2015 Übersicht Oktober 2016 Übersicht Oktober 2017 Übersicht Oktober 2018 Übersicht Oktober 2019 Übersicht Oktober 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Schwarzgrünes LebenszeichenSüdtiroler lochten ein Endspiele kommen näher
Übersicht Suche Meister Extras Start
uebersicht_10 Punkte dank Kapfenberg Entscheidung vertagt TI startete mit Zittersieg Lockerer Saisonstart Schubert klettert auf und davon HIT gegen Meister chancenlos KAC-Jungspunde kein Gegner Tiroler geben Gas Mils mit gutem Einstand Tennissport trauert um Walter Spieß Wechselbad der Handball-Gefuehle Abbruch zur Halbzeit Jakob, der neue Trendsetter Gabrielli sieht Perspektiven Schwarzgruenes Lebenszeichen Endspiele kommen naeher Suedtiroler lochten ein Punkt fehlte zum Glueck Haie wechseln Seite Amerikaner dominieren im Oetztal Bittere Momente für Wacker Hard als Spielverderber Fussballfest in der Reichenau Trendwende gegen Neustadt Haie futterten sich durch den Oktober
HIT-Truppe zittert sich zum Sieg / Foto: Murauer

HIT-Truppe zittert sich zum Sieg
Foto: Murauer

Endspiele kommen näher

Vor allem mit dem Blick auf die Tabelle und den anstehenden beinharten Kampf um die ersten sechs Plätze, die den Einzug ins Meister-Play-off garantieren, war die Partie gegen Leoben für die HIT-Handballer in Runde sieben ein erstes Endspiel. Nichts für schwache Nerven.

 

Und nicht einmal eine 26:22-Führung nach 52 Minuten konnte die Innsbrucker beruhigen. Denn viereinhalb Minuten später war die Truppe von Coach Stefan Öhler gerade noch mit einem Treffer (27:26) voran, ehe man den Heimsieg ins Trockene brachte. „Jetzt habe ich überhaupt keine Haare mehr“, wurde auch das Nervenkostüm von HIT-Manager Dieter Blasinger arg strapaziert. Nachsatz: „Ende gut, alles gut.“

 

Dafür schien Cup-Sieger ULZ Schwaz den Faden verloren zu haben. Wie sonst lässt sich ein 5:12-Pausenrückstand bei Nachzügler Linz erklären? Die Knappenstädter kämpften sich nach dem Seitenwechsel bis auf ein Tor heran, die Aufholjagd in einem trefferarmen Spiel blieb aber unbelohnt.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.