Übersicht Oktober 2005 Übersicht Oktober 2006 Übersicht Oktober 2007 Übersicht Oktober 2008 Übersicht Oktober 2009 Übersicht Oktober 2010 Übersicht Oktober 2011 Übersicht Oktober 2012 Übersicht Oktober 2013 Übersicht Oktober 2014 Übersicht Oktober 2015 Übersicht Oktober 2016 Übersicht Oktober 2017 Übersicht Oktober 2018 Übersicht Oktober 2019 Übersicht Oktober 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Inzinger in RekordlauneTotschnigs letzter Zielsprint Wackers Wien-Fluch prolongiert
Übersicht Suche Meister Extras Start
Totschnigs letzter Zielsprint Wackers Wien-Fluch prolongiert Inzinger in Rekordlaune Der Cardinal fehlte nicht 99ers als Lieblingsgegner der Haie Seefelder Triumph in Ellmau ÖSV-Mädels auf das Podest TI schlug im Derby zurück Ein Sieg für die Moral Benni und die Olympiasieger Wyatt und Rausch unbeirrt zum Erfolg Wendling lochte zum Premierensieg Kletterer machten Ernst Das Tivoli bleibt ein guter Teamboden Obradovic kannte kein Erbarmen Der Weiße Blitz aus Kitz Verstärkung aus dem Außerfern Tirols Handballer tappten in die Falle Metrostars stoppten Vikings Der Turmlauf in Hall Wenn der Hannes böse ist Haie bissen sich an der Spitze fest Ex-Trainer triumphierten im Tivoli Übersicht Oktober

Austria war eine Nummer zu groß
Foto: GEPA

Wackers Wien-Fluch prolongiert

In Hütteldorf war der Wacker als spielerisch besseres Team mit einem Zähler beim 1:1 nur schlecht belohnt worden, beim Tabellenletzten in Wien Favoriten erging es den Innsbruckern noch viel schlimmer. Gegen den – bis zu diesem Spiel – total außer Form befindlichen Titelverteidiger setzte es gar eine 1:4-Schlappe, die dritte Pleite in Serie für die Grün-Schwarzen. Dabei entpuppt sich ausgerechnet ein Ex-Tiroler als wahrer Wacker-Spezialist – Hannes Aigner. Zwei Spiele, dreimal hat der 25-Jährige in dieser Saison gegen seine Tiroler Freunde schon getroffen. Schwacher Trost für Grüner und Co., wenn Aigner sagt: „Mir wäre lieber, wenn ich gegen andere Mannschaften Tore schießen würde, aber wir brauchen Punkte, Punkte, Punkte – deswegen waren meine Treffer enorm wichtig.“ Für die Straka-Elf bleibt Wien hingegen ein schlechtes Pflaster. Seit dem Wiederaufstieg in die Bundesliga hat man in der Bundeshauptstadt nicht gewonnen. „Wir wollten unbedingt gewinnen. Leider ist es uns wieder nicht gelungen. Schade“, so Marcel Schreter, der mit seinem Anschlusstreffer zum 1:2 die Partie noch spannend machte. „In dieser Phase ist das Match auf Messers Schneide gestanden. Innsbruck hatte Chancen auf den Ausgleich – wir haben zwei, drei gute Chancen nicht genützt. Das rächt sich normalerweise, aber die Körpersprache und das Engagement der Mannschaft war ein positives Signal. Sie wollte unbedingt gewinnen. Das 3:1 war dann die Entscheidung“, so Austria-Coach Zellhofer. Von einer Krise will man im Heiligen Land trotz des dritten Pleite in Serie nicht sprechen: „Nein, denn wir gewinnen das nächste Spiel. Wir sind gut in die Saison gestartet und befinden uns jetzt eben in einer Phase, wo man aufpassen muss. So ist Fußball“, erklärt Straka.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.