Übersicht Oktober 2005 Übersicht Oktober 2006 Übersicht Oktober 2007 Übersicht Oktober 2008 Übersicht Oktober 2009 Übersicht Oktober 2010 Übersicht Oktober 2011 Übersicht Oktober 2012 Übersicht Oktober 2013 Übersicht Oktober 2014 Übersicht Oktober 2015 Übersicht Oktober 2016 Übersicht Oktober 2017 Übersicht Oktober 2018 Übersicht Oktober 2019 Übersicht Oktober 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Seefelder Triumph in EllmauDer Cardinal fehlte nicht 99ers als Lieblingsgegner der Haie
Übersicht Suche Meister Extras Start
Totschnigs letzter Zielsprint Wackers Wien-Fluch prolongiert Inzinger in Rekordlaune Der Cardinal fehlte nicht 99ers als Lieblingsgegner der Haie Seefelder Triumph in Ellmau ÖSV-Mädels auf das Podest TI schlug im Derby zurück Ein Sieg für die Moral Benni und die Olympiasieger Wyatt und Rausch unbeirrt zum Erfolg Wendling lochte zum Premierensieg Kletterer machten Ernst Das Tivoli bleibt ein guter Teamboden Obradovic kannte kein Erbarmen Der ĄWeiße Blitz aus Kitz Verstärkung aus dem Außerfern Tirols Handballer tappten in die Falle Metrostars stoppten Vikings Der Turmlauf in Hall Wenn der Hannes böse ist Ö Haie bissen sich an der Spitze fest Ex-Trainer triumphierten im Tivoli Übersicht Oktober

Graz vermochte die Haie nicht zu bändigen / Foto: Parigger

99ers als Lieblingsgegner der Haie

Die Schlacht gegen Graz hatte ihre Spuren hinterlassen, zum Duell gegen den Meister in Villach mussten Innsbrucks Eishockeycracks ohne Todd Elik, Christian Sbrocca (beide gesperrt) und ohne den verletzten Alexander H√∂ller anreisen. Aber wer gedacht hatte, dass die Tiroler chancenlos sein w√ľrden, der rechnete nicht mit dem Kampfgeist der Haie. Rund 56 Minuten lag eine Sensation in Form eines Punktegewinnes in der rauchgeschw√§ngerten Luft der Villacher Stadthalle, ehe den Holst-Sch√ľtzlingen doch noch das 3:2 und damit der Siegtreffer gelang. Davor hatten Mallette und Unterluggauer die Tore der Haie erzielt, w√§hrend Tavis Hansen mit einem sehenswerten Faustkampf demonstrierte, dass mit den Innsbruckern in dieser Saison in allen Bereichen zu rechnen sein wird.

 

Das bekamen dann nur 48 Stunden sp√§ter einmal mehr die Graz 99ers zu sp√ľren, die nach zwei Drittel in der Wasserkraft Arena scheinbar aussichtslos mit 0:5 zur√ľck lagen und es letztlich nur der Nachl√§ssigkeit, ja sogar Arroganz von Elik und Co. zu danken hatten, dass sie statt mit einer zweistelligen Abfuhr mit einem 3:5 die Heimreise antreten durften.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.