Übersicht Oktober 2005 Übersicht Oktober 2006 Übersicht Oktober 2007 Übersicht Oktober 2008 Übersicht Oktober 2009 Übersicht Oktober 2010 Übersicht Oktober 2011 Übersicht Oktober 2012 Übersicht Oktober 2013 Übersicht Oktober 2014 Übersicht Oktober 2015 Übersicht Oktober 2016 Übersicht Oktober 2017 Übersicht Oktober 2018 Übersicht Oktober 2019 Übersicht Oktober 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
TI schlug im Derby zurückSeefelder Triumph in Ellmau ÖSV-Mädels auf das Podest
Übersicht Suche Meister Extras Start
Totschnigs letzter Zielsprint Wackers Wien-Fluch prolongiert Inzinger in Rekordlaune Der Cardinal fehlte nicht 99ers als Lieblingsgegner der Haie Seefelder Triumph in Ellmau ÖSV-Mädels auf das Podest TI schlug im Derby zurück Ein Sieg für die Moral Benni und die Olympiasieger Wyatt und Rausch unbeirrt zum Erfolg Wendling lochte zum Premierensieg Kletterer machten Ernst Das Tivoli bleibt ein guter Teamboden Obradovic kannte kein Erbarmen Der Weiße Blitz aus Kitz Verstärkung aus dem Außerfern Tirols Handballer tappten in die Falle Metrostars stoppten Vikings Der Turmlauf in Hall Wenn der Hannes böse ist Haie bissen sich an der Spitze fest Ex-Trainer triumphierten im Tivoli Übersicht Oktober

Der Snowboard-Weltcupwinter startet am Rettenbachferner / Foto: Fotoworxx

ÖSV-Mädels auf das Podest

Wo macht der Weltcup der Snowboarder traditionell im Oktober Station? Erraten, in Sölden. Und dort, auf dem Rettenbachferner, schlängelten sich die ÖSV-Snowboarderinnen im Parallel-Riesenslalom zu Silber und Bronze, nur die Herren gingen leer aus. Logisch daher – die strahlendsten Gesichter nach Ende des Parallel-Riesenslaloms hießen Doresia Krings und Marion Kreiner. Nur die Schweizerin Fränzi Kohli vermasselte Krings den dritten Sieg am Rettenbachferner, carvte einen Wimpernschlag vor der 29-jährigen Salzburgerin ins Ziel. „Sölden liegt mir einfach“, lachte Krings nach getaner Arbeit. Lokalmatadorin Heidi Neururer holte Platz sechs, knapp hinter der vermeintlichen Top-Favoritin Amelie Kober aus Deutschland.

 

Die Schweizer Herren brachten nach ihren Vierfach-Erfolgen der vergangenen beiden Jahre diesmal „nur“ zwei Läufer auf das Podium, erneut waren es die Gebrüder Schoch, die auftrumpften. Simon Schoch holte den Sieg, Olympiasieger Philipp bezwang ÖSV-Boarder Andreas Prommegger hauchdünn und wurde Dritter. Von einer Darmgrippe und Fieber geschwächt, erkämpfte Sigi Grabner den erstaunlichen sechsten Platz. Lukas Grüner geht nach Platz zwölf als bester Tiroler in die Weltcuppause.

 

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.