Übersicht Oktober 2005 Übersicht Oktober 2006 Übersicht Oktober 2007 Übersicht Oktober 2008 Übersicht Oktober 2009 Übersicht Oktober 2010 Übersicht Oktober 2011 Übersicht Oktober 2012 Übersicht Oktober 2013 Übersicht Oktober 2014 Übersicht Oktober 2015 Übersicht Oktober 2016 Übersicht Oktober 2017 Übersicht Oktober 2018 Übersicht Oktober 2019 Übersicht Oktober 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Wendling lochte zum PremierensiegBenni und die Olympiasieger – Ehre, wem Ehre gebührt Wyatt und Rausch unbeirrt zum Erfolg
Übersicht Suche Meister Extras Start
Totschnigs letzter Zielsprint Wackers Wien-Fluch prolongiert Inzinger in Rekordlaune Der Cardinal fehlte nicht 99ers als Lieblingsgegner der Haie Seefelder Triumph in Ellmau ÖSV-Mädels auf das Podest TI schlug im Derby zurück Ein Sieg für die Moral Benni und die Olympiasieger Wyatt und Rausch unbeirrt zum Erfolg Wendling lochte zum Premierensieg Kletterer machten Ernst Das Tivoli bleibt ein guter Teamboden Obradovic kannte kein Erbarmen Der Weiße Blitz aus Kitz Verstärkung aus dem Außerfern Tirols Handballer tappten in die Falle Metrostars stoppten Vikings Der Turmlauf in Hall Wenn der Hannes böse ist Haie bissen sich an der Spitze fest Ex-Trainer triumphierten im Tivoli Übersicht Oktober

Wyatt eine Klasse für sich
Foto: Fischer

Wyatt und Rausch unbeirrt zum Erfolg

Fachleute sprachen vom härtesten Laufrennen, das je in Tirol stattgefunden hat, Weltklasseläufer kapitulierten, auch der Zillertaler Markus Kröll kam bei der über drei Tage dauernden Tour de Tirol nicht ins Ziel. Ein Erlebnis war’s trotzdem, das Experiment geht als geglückt in die Sportgeschichte ein.

 

Für Martin Kaindl, den Organisator, war es klar – nur die zähesten Läufer halten die 72 Kilometer in drei Tagen überhaupt durch, „nur die ‚komplettesten‘ Läufer können am Ende die Tour de Tirol gewinnen.“ Auf dem Programm standen ein Stadtlauf, ein Bergmarathon und ein Halbmarathon. Hobbyläufer wie Weltklasseathleten stellten sich der Herausforderung. Jonathan Wyatt etwa, der fünfmalige Berglaufweltmeister, oder die Marathon-Spezialisten aus Kenia, Ambrose Bitok, Micah Kemboi sowie Geoffrey Rugut, und auch Tirols Berglauf-Asse Markus Kröll und Patrizia Rausch waren dabei. Den „Zehner“ in der Stadt spulten die Läufer noch ohne Probleme ab, doch schon beim Kaiser-Marathon über die hohe Salve und die Bergstation Hartkaserbahn – zwei Gondelfahrten und Schneefall inklusive – kamen selbst die Topleute ins Straucheln. Markus Kröll gab trotz drei Minuten Vorsprung nach 14 Kilometern auf. Berglauf-Star Martin Cox aus England wurde es während der sechsminütigen Gondelfahrt zu kalt – fünf Kilometer danach gab er ebenso auf wie der Kenianer Rugut. Nur Jonathan Wyatt zündete einmal mehr seinen Turbo. Zum Vergleich: Rugut und Co. liefen bergauf einen Schnitt von 11 km/h, Jonathan Wyatt kletterte mit 14 Kilometern pro Stunde bergauf. 15 Minuten vor dem Rest des Feldes kam der Neuseeländer ins Ziel, schnaufend und geschafft, in 2:53 Stunden. Beim abschließenden Halbmarathon holte er gemeinsam mit der bärenstarken Patrizia Rausch den Gesamtsieg. 97 Läufer beendeten die Tour; darunter auch Albuin Schwarz, der als bester Tiroler Sechster wurde.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.