Übersicht Oktober 2005 Übersicht Oktober 2006 Übersicht Oktober 2007 Übersicht Oktober 2008 Übersicht Oktober 2009 Übersicht Oktober 2010 Übersicht Oktober 2011 Übersicht Oktober 2012 Übersicht Oktober 2013 Übersicht Oktober 2014 Übersicht Oktober 2015 Übersicht Oktober 2016 Übersicht Oktober 2017 Übersicht Oktober 2018 Übersicht Oktober 2019 Übersicht Oktober 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Haie bissen sich an der Spitze festDer Turmlauf in Hall Wenn der Hannes böse ist …
Übersicht Suche Meister Extras Start
Totschnigs letzter Zielsprint Wackers Wien-Fluch prolongiert Inzinger in Rekordlaune Der Cardinal fehlte nicht 99ers als Lieblingsgegner der Haie Seefelder Triumph in Ellmau ÖSV-Mädels auf das Podest TI schlug im Derby zurück Ein Sieg für die Moral Benni und die Olympiasieger Wyatt und Rausch unbeirrt zum Erfolg Wendling lochte zum Premierensieg Kletterer machten Ernst Das Tivoli bleibt ein guter Teamboden Obradovic kannte kein Erbarmen Der Weiße Blitz aus Kitz Verstärkung aus dem Außerfern Tirols Handballer tappten in die Falle Metrostars stoppten Vikings Der Turmlauf in Hall Wenn der Hannes böse ist Haie bissen sich an der Spitze fest Ex-Trainer triumphierten im Tivoli Übersicht Oktober

Hypo-Volleyballer am Boden zerstört
Foto: Fotoworxx

Wenn der Hannes böse ist …

Es schien, als hätten die Innsbrucker Volleyballer die Warnsignale, die aus Slowenien zu vernehmen waren, nicht gehört – anders jedenfalls ist es nicht zu erklären, dass nur zwei Wochen nach der Pleite der hotVolleys bei Bled auch die Hypo-Truppe bitteres Lehrgeld bezahlen mussten. „Sicherlich eine enttäuschende Leistung nach unserem guten Spiel in der Champions League gegen die Russen“, klang Stefan Chrtiansky, Tirols sportlicher Leiter, ein wenig betrübt. Einige Spieler hätten einfach nicht das gezeigt, was sie können, so Chrtiansky. Das erhoffte nicht nur er sich als Konsequenz vom Champions-League-Gastspiel bei Mallorca, sondern auch Manager Hannes Kronthaler. Doch die beiden wurden enttäuscht. Denn gegen Palma setzte es ein 1:3. Womit gegen Düren ein Heimsieg fast schon Pflicht war, um im Aufstiegsrennen für die Hauptrunde zu bleiben. Aber wie jeder weiß – Pflichtsiege sind die schwersten im Sport, und just am Tag, als Österreichs Fußballnationalteam mit dem 2:1 gegen die Schweiz in Innsbruck aus dem Tief etwas heraus krabbelte, stürzten die Hypo-Volleyballer in eine emotionales Loch. Logisch, dass Manager Hannes Kronthaler sauer reagierte und sich nach der 2:3-Heimniederlage gegen den deutschen Vizemeister Düren kein Blatt vor den Mund nahm. „Ich bin entsetzt. Ein Spiel, das wir mit 3:0 gewinnen sollten, verlieren wir“, klagte Kronthaler: „Die Mannschaft hat total versagt.“ Dass nur 24 Stunden nach der sportlichen Pleite die Hoffnung in Form der beiden Punkte auf dem grünen Tisch zurückkehrte, stimmte Kronthaler nur zum Teil versöhnlich. „Ich freue mich natürlich über den Aufstiegsplatz“, sagt der Hypo-Manager. „Umso mehr schmerzt mich daher die unnötige Niederlage gegen Düren.“ Diesen Schmerz nicht lindern konnte auch das klare 3:0 gegen Karlovac in der Mitteleuropäischen Liga.

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.