Übersicht Februar 2005 Übersicht Februar 2006 Übersicht Februar 2007 Übersicht Februar 2008 Übersicht Februar 2009 Übersicht Februar 2010 Übersicht Februar 2011 Übersicht Februar 2012 Übersicht Februar 2013 Übersicht Februar 2014 Übersicht Februar 2015 Übersicht Februar 2016 Übersicht Februar 2017 Übersicht Februar 2018 Übersicht Februar 2019 Übersicht Februar 2020
JANFEBMRZAPRMAIJUNJULAUGSEPOKTNOVDEZ
Niki HospChristoph Bieler Andreas Widhölzl
Übersicht Suche Meister Extras Start
Übersicht Februar Goldener Nachwuchs bei den Nordischen ...und dieses war der dritte Streich Eiszauber ohne Happy End Benni siegt, Hermann kritisiert Auf Wiedersehen im Aufstiegskampf Generalprobe am Fuße des Wilden Kaisers Böses Erwachen nach der Winterpause Huttary crosst in einer eigenen Liga Alles Taxer, oder was Die Stunden der Wahrheit Die Wilden und ihre Maschinen Das Wintermärchen in Cesana Andreas Kofler: Die Rückkehr eines Unverdrossenen Nerven wie Bungy-Seile Sieben Tiroler räumen in Turin ab Niki Hosp Andreas Widhölzl Christoph Bieler Die Tiroler bei den Olympischen Winterspielen in Turin

Swiders Flug zum krönenden Gold
Foto: GEPA

Andreas Widhölzl

ÖSV-Sportdirektor Toni Innauer hält Andreas Widhölzl für den Skispringer mit dem besten Fluggefühl. Doch der 30-Jährige fügte seiner langen Erfolgsliste erst am 18. Februar 2006 jenes Gold hinzu, das seine Karriere krönen sollte. Der Zeitsoldat bereitete seiner Frau Kathrin und seinen drei Kindern Jana, Noah und Elea mit Gold in der Mannschaft die wohl größte Freude überhaupt.

 

Dabei hatte es nach dem Einzelbewerb von der Großschanze nicht danach ausgesehen. An 21. Stelle (123/119 m) gelegen, häuften sich für Swider Fragen. Der gebürtige Fieberbrunner, nunmehr in Mieming beheimatet, spielte diesmal jedoch seine Routine aus. Schrammte er noch bei den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano mit Bronze von der Normalschanze und mit der Mannschaft am Coup vorbei, so sollte es der Mannschafts-Weltmeister von Oberstdorf (2005) diesmal besser machen. Finnland musste sich nach dramatischem Finish nur 7,4 Punkte hinter Österreich mit Silber begnügen, Bronze ging an Norwegen.

 

Der Bewerb hatte für Österreich alles andere als vielversprechend begonnen, denn Widhölzl brachte sein Team nach einem 122-m-Satz erst einmal nur auf Rang sechs. Doch im zweiten Durchgang steigerte sich auch Widhölzl, mit 129 Metern zeigte er seinen weitesten Sprung auf dieser Schanze inklusive Training. „Ein wunderschönes Gefühl! Ich bin wirklich sprachlos“, freute sich der Tournee-Sieger 2000. Ob er Angst hatte? „Ich hab’ vor dem letzten Sprung von Morgenstern gewusst, dass ich mir eigentlich keine Sorgen machen muss. Es war mir eine große Ehre, mit diesem Team antreten zu dürfen. Ich bin sehr froh darüber, was ich bis jetzt erreicht habe.“

Mehr über Tiroler Sport unter: [www.tt.com]
Das aktuelle Sportjahrbuch können Sie portofrei beim Haymon Verlag erwerben.